Arbeitsrecht: Fakten für Arbeitnehmer

 

Richterhammer_Thorben Wengert_pixelio.de

Mittelhessen (red) – Knapp 375.000 erledigte Klagen vor deutschen Arbeitsgerichten hat das Statistische Bundesamt im Jahr 2015 gezählt. Nicht selten geht es beim Streit mit dem Arbeitgeber um das Gehalt oder eine Kündigung. Das gemeinnützige Verbraucherportal „Finanztip“ räumt mit gängigen Gerüchten auf und zeigt, welche Rechte Arbeitnehmer unbedingt kennen sollten.

Urlaub und Krankheit in der Probezeit
Arbeitsverhältnisse beginnen in der Regel mit einer sechsmonatigen Probezeit. In dieser Zeit gilt für beide Seiten eine kürzere Kündigungsfrist. „Entgegen vieler Gerüchte gibt es aber kein grundsätzliches Verbot, in der Probezeit bezahlten Urlaub zu nehmen“, erklärt Dr. Britta Beate Schön, Expertin für Arbeitsrecht bei Finanztip. „Auch wer krank wird, muss sich in der Probezeit finanziell erstmal keine Sorgen machen.“ Denn wer länger als vier Wochen in der Firma ist, für den zahlt der Arbeitgeber den Lohn weiter. Bei weniger als vier Wochen springt die Krankenkasse ein.

Recht auf Teilzeit
Jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf Teilzeit – auch Führungskräfte. Rechtlich müssen nur zwei Bedingungen erfüllt sein: Das Arbeitsverhältnis dauert schon länger als sechs Monate und im Unternehmen sind mehr als 15 Mitarbeiter beschäftigt. „Der Arbeitgeber kann den Wunsch nach Teilzeit dann nur mit betrieblichen Gründen ablehnen“, erklärt Schön. „Dazu zählen beispielsweise unverhältnismäßig hohe Kosten für den Arbeitgeber oder eine wesentliche Beeinträchtigung des Arbeitsablaufes.“

Krank im Urlaub
Im Krankheitsfall benötigen Arbeitnehmer keinen Urlaub. „Wer im Urlaub krank wird, kann seine Urlaubstage retten“, sagt Schön. „Arbeitnehmer sollten dann zum Arzt gehen und das Attest unverzüglich ihrem Arbeitgeber vorlegen.“ Der Arbeitgeber muss die Urlaubstage dann wieder auf dem Urlaubskonto gutschreiben. Wichtig zu wissen: Der Urlaubsanspruch verfällt grundsätzlich am 31. Dezember. Arbeitnehmer können ihren Urlaubsanspruch über den 31. Dezember hinaus bis zum 31. März des Folgejahres retten, falls es dringende betriebliche oder persönliche Gründe dafür gab. 20 Urlaubstage schreibt das Gesetz mindestens bei einer Fünf-Tage-Woche vor, üblich sind 30 Tage.

Überstunden
Überstunden sind mit dem Gehalt bereits abgegolten – wer diesen Klassiker der unwirksamen Klauseln im Arbeitsvertrag stehen hat, kann sie einfach ignorieren. Der Arbeitgeber darf Überstunden nicht pauschal abgelten. „Niemand ist grundsätzlich zu Überstunden verpflichtet“, sagt Schön. „Eine Ausnahme können unvorhergesehene Situationen sein wie ein Personalengpass durch viele kranke Mitarbeiter.“ Wer also mehr als zehn Stunden arbeiten soll, ohne innerhalb der nächsten sechs Monate einen Freizeitausgleich dafür zu bekommen, kann die Mehrarbeit ablehnen. Wer immer wieder Überstunden leistet, sollte seinen Vorgesetzten darauf ansprechen. Gewährt der Arbeitnehmer keinen Freizeitausgleich, müssen die Überstunden vergütet werden. Wichtig ist: Überstunden verjähren nach drei Jahren.

Privates Surfen im Internet
Arbeitgeber können Mitarbeiter in der Regel nicht ohne Weiteres kündigen. „Wer länger als sechs Monate in einem Unternehmen arbeitet, das mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt, den schützt das Kündigungsschutzgesetz“, sagt Britta Schön. Dann muss der Arbeitgeber einen triftigen Kündigungsgrund haben. Das kann privates Surfen auf Kosten des Arbeitgebers sein oder Schummeleien bei der Arbeitszeit, sofern bei einer Zeiterfassung der Arbeitnehmer nicht richtig ausstempelt. In der Regel muss der Arbeitgeber aber vorher abmahnen. „Wem gekündigt wird, der sollte schnell handeln und sich umgehend an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden“, rät Schön. „Denn innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung muss geklärt sein, ob man eine Kündigungsschutzklage erheben möchte.“

 

Arbeitnehmer sollten ihre Rechte kennen.     Foto: Thorben Wengert/pixelio.de

 

Kommentar Funktion geschlossen.