Marburg (red). Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat das gesamte Team der Marburger Freiwilligen Feuerwehr als „Menschen des Respekts“ ausgezeichnet. Diese Ehrung bekam die Feuerwehr der Universitätsstadt stellvertretend für alle Freiwilligen Feuerwehren in Hessen.

Die Leiterin der Marburger Feuerwehr, Carmen Werner, die zusammen mit Bürgermeister und Brandschutzdezernent Wieland Stötzel den Ministerpräsidenten im Rahmen seiner Sommerreise durch Hessen in Marburg begrüßte, freute sich „über ein ganz besonderes Ereignis“. Sie habe selbst erst kurz zuvor davon erfahren. „Das ist eine tolle Anerkennung für unsere tolle Feuerwehr“, kommentierte Bürgermeister Stötzel, dass das Land die Marburger Ehrenamtlichen ausgewählt hat, um an ihrem guten Beispiel den Fokus auf die Alltagsheldinnen und -helden zu richten. „Sie setzen im Ernstfall ihre Gesundheit oder gar ihr Leben aufs Spiel, um anderen zu helfen, sie zu retten und zu schützen. Das verdient unter aller Dank und auch unseren Respekt“, so Stötzel. „Die Marburger Feuerwehr ist etwas Besonders“, strich er heraus. Seien es doch rund 500 Einsatzkräfte, die sich in ihrer Freizeit für die Menschen in Not einsetzten. Und dass das hervorragend funktioniere, habe die Einsatzbereitschaft bei den letzten Starkregenereignissen oder der wegen der aktuellen Trockenheit die zunehmenden Einätze bei Flächenbränden gezeigt.

Dem schloss sich Ministerpräsident Bouffier beim Empfang in der Hauptfeuerwehrwache am Erlenring an. „Was wir heute zeigen wollen, ist, dass es eine verhältnismäßig große Stadt schafft, mit vorwiegend Ehrenamtlichen nicht nur die Brandsicherheit, sondern auch die Gefahrenabwehr sicherzustellen. Das Wichtigste sind dabei nicht die Ausrüstung oder die Fahrzeuge, sondern die Menschen“. Der Ministerpräsident verwies darauf, dass eine Kernaufgabe, nämlich Menschen in Not beizustehen, in der Bundesrepublik zu mehr als 90 Prozent von ehrenamtlich Tätigen geleistet werde: „Und das gibt es nur in Deutschland“.

Die Auszeichnung „Menschen des Respekts“ wird im Rahmen der Kampagne „Hessen lebt Respekt“ der Landesregierung an Menschen verliehen, die herausragende Beispiele respektvollen Verhaltens sind. „Mit der Ehrung von Alltagshelden und Vorbildern für respektvolles Verhalten und Handeln wirbt die Landesregierung für Werte wie Rücksichtnahme, Toleranz und Achtung im Umgang miteinander und unterstützt den Zusammenhalt der Gesellschaft“, heißt es dazu aus Wiesbaden. Angesichts zuletzt immer mehr zunehmender Übergriffe auf Helferinnen und Helfer sei diese Kampagne sehr wichtig, so Ministerpräsident Bouffier. Respekt sei ein sehr hohes Gut: „Man muss nicht einer Meinung sein oder sich mögen, aber das Wichtigste ist, dass man sich gegenseitig respektiert“.

„Menschen des Respekts“ ist schon die zweite Auszeichnung des Landes für die Marburger Feuerwehr in diesem Jahr. Anfang Februar gab es für die „Superhelden-Kampagne“ aus Wiesbaden die Urkunde „Hessens Feuerwehr des Monats Januar 2018“.: Mit ihren Imagefilmen „Superheld“ und „Alltagsheld“ zur Nachwuchswerbung machte die Marburg Freiwillige Feuerwehr bundesweit Furore. Stellvertretend für alle anderen Marburger Feuerwehrleute nahmen die Mitglieder der Jugendfeuerwehr, Leon Prause und Leon Prause, die in einem der Filme mitgewirkt haben, die Auszeichnung entgegen.

Stellvertretend für alle Marburger Feuerwehrleute nahmen die Nachwuchsfeuerwehrmänner Leon Prause (links) und Nico Prause die Plakette entgegen. Foto: Stadt Marburg, i. A. Heiko Krause