(red/klk). Bob Dylan, 1941 als Robert Allen Zimmerman in Duluth/Minnesota geboren, kommt auf den Spuren seines Idols Woody Guthrie 1960 nach New York, wo seine sagenhafte Karriere in den Klubs von Greenwich Village beginnt. Er revolutioniert die Folkmusik und wird als „Stimme einer ganzen Generation“ gefeiert. Nach vielen Höhen und Tiefen wird es 2016 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

In seiner Rede anlässlich der Verleihung des Nobelpreises für Literatur gibt Bob Dylan erstmals umfassend Einblick in seine Arbeit, die literarischen Einflüsse und die Ursprünge seines Songwritings.

Woher stammen die mythologischen Anspielungen in seinen Texten, woher die manchmal fast biblischen Gleichnisse? Welche Bücher haben seine Einstellung zum Leben geprägt? Und wo hat er die speziellen Ausdrucksweisen, Jargons, Kunstgriffe und Techniken gelernt? 

Die Nobelpreis-Vorlesung von Bob Dylan ist im Hoffman und Campe Verlag erschienen, 80 Seiten, gebunden, ISBN: 978-3-455-00343-7, Preis: 14 Euro.

Foto: Klaus Kächler